Neu im Team von Cowork Nord –  der Mediengestalter Lukas Schröder

Lukas Schröder ist die neuste Verstärkung im Cowork Nord Team. Der 29-jährige gebürtige Bad Oldesloer lebt in Kiel und ist mit Schleswig-Holstein und seinen Eigenarten bestens vertraut. Das gilt auch für das Thema Coworking, denn Lukas hat schon im Team vom Fleet-7 Coworking Space mitgewirkt. Gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Team Work bei Cowork Nord. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und stellen euch Lukas hier in einem kurzen Interview vor.

 

Lukas, was bedeutet das Thema Coworking für dich?

Es bedeutet gemeinsam etwas Größeres zu schaffen. Statt sich als Einzelkämpfer zu sehen, seine Talente und Fähigkeiten mit anderen zu teilen. Ich glaube, unsere Gesellschaft lernt gerade mehr aufeinander zu zugehen und zu vertrauen. Coworking Spaces bieten die Möglichkeit sich auf offenen Flächen zu begegnen, untereinander auszutauschen und so neue Kontakte zu knüpfen, ob beruflicher oder privater Natur. Daraus resultiert natürlich auch eine angenehmere Atmosphäre, in der man sich gerne aufhält, was nicht zu verachten ist, wenn man bedenkt wie viel Zeit ein Job eigentlich einnimmt.

Du hast schon selbst Erfahrungen mit Coworking gesammelt, richtig?

Da ich mich noch nicht als Selbstständiger versucht habe, nicht direkt, aber schon in einigen Umfeldern. Ganz klein heruntergebrochen würde ich bereits die Arbeit in einer Gruppe an einem Uniprojekt als Coworking ansehen. Da wird ein bunter Haufen Menschen zusammengeworfen, um etwas zu erarbeiten, jede*r mit eigenen Stärken und Schwächen, jede*r bekommt eine Individualnote und doch arbeitet man für die Noten der anderen mit. Es geht hier also nicht bloß um das eigene Glück. Genauso würde ich meine Arbeit für das Waterkant-Festival sowie die Woderkant-Eventfläche auf der KiWo dazuzählen. Nicht zuletzt meine einjährige Beschäftigung für den Coworking Space FLEET7, bei der ich in allerlei Hinsicht mit den verschiedensten Leuten kleine bis mittelgroße Projekte gemeinsam gewuppt habe.

Was sind deine persönlichen Interessen, wenn es nicht um Job oder Studium geht?

Ich bin ein ziemlich großer Fan von Rap und Techno, am liebsten live und laut, was aktuell ja leider nicht geht, weshalb ich mich an der Produktion dieser Musik momentan versuche. Wenn es mal nicht auf solche Events geht, verreise ich sehr gerne, ob mit dem Rad im eigenen Land oder mit jeglichen sonstigen Vehikeln durch die Welt. Und es muss nicht immer muckelig sonnig sein. Ganz neu für mich ist Spiritualität. Ich belese mich hier noch recht viel und probiere mich am Meditieren.

Welche Impulse denkst du, kannst du der Community in unseren Coworking Spaces geben, was ist dir wichtig?

Mit meinem manchmal vielleicht eigenartigen Look möchte ich Menschen zeigen, dass es nicht auf die Verpackung, sondern den Inhalt ankommt, denn hier fängt Selbstvertrauen oft an. Ähnlich möchte ich es mit meiner offenen Kommunikation zeigen. Für mich gibt es kaum ein Thema, über das ich nicht offen reden würde.
Von der Community wünsche ich mir im Idealfall 1-2 Menschen kennenzulernen, mit denen ich eines Tages mein eigenes Business starten kann.

Lukas, vielen Dank für das nette Gespräch.